Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Kieler Institut sieht Konjunktur im Auftrieb

KIEL (dpa). Die Konjunktur in Deutschland wird nach einer Prognose des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) 2012 nach moderatem Start wieder anziehen. Die Forscher rechnen mit einem Wachstum von 0,7 Prozent.

Im Winter hatten sie ihre Erwartungen für 2012 wegen der europäischen Staatsschuldenkrise noch von 0,8 auf 0,5 Prozent zurückgenommen. Die Schwächephase der Herbst- und Wintermonate werde überwunden, so das IfW.

Im zweiten Halbjahr 2012 dürfte die Produktion wieder schneller zunehmen als die gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten wachsen. Diese Entwicklung erwarten die Wissenschaftler auch für 2013, verbunden mit einem Wachstum von sogar 1,9 Prozent.

Die Expansion werde von der Binnennachfrage getragen, der Export dagegen gedämpft. Auch der Arbeitsmarkt werde weiter beflügelt und die Zahl der Arbeitslosen auf 2,77 Millionen im laufenden Jahr zurückgehen, rund 200 000 weniger als 2011.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »