Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

Freie Ärzteschaft: Vorratsdatenspeicherung verhindern!

Die Freie Ärzteschaft ruft dazu auf, die Bundesjustizministerin in ihrem Kampf gegen die Vorratsdatenspeicherung zu unterstützen.

ERKRATH (eb). Die Vorratsdatenspeicherung erstrecke sich bereits bedenklich weit auf das Gesundheitswesen, warnt Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft, in einem Offenen Brief an Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

Die Ministerin solle - trotz einer starren gegensätzlichen Haltung des Koalitionspartners - nicht von ihrer Haltung abweichen.

Sie plädiert dafür, dass für die Speicherung der Daten ein Anlass gegeben sein muss.

Auch die Ärzteschaft habe sich bereits mehrfach gegen Datenschnüffelei ausgesprochen, so Grauduszus in einer Pressemitteilung, etwa bei mehreren Deutschen Ärztetagen gegen die vorliegende Form der elektronischen Gesundheitskarte.

Erst kürzlich habe die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung einstimmig den Onlineabgleich von Versichertenstammdaten abgelehnt.

Grauduszus rief alle Ärztinnen und Ärzte auf, der Bundesjustizministerin bei der Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung ihre Unterstützung zu signalisieren.

Ein Muster-Text ist auf www.freie-aerzteschaft.de zum Herunterladen eingestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »