Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

Jeder zehnte Bundesbürger geht ins Fitnessstudio

MÜNCHEN (dpa). Die deutsche Fitnessbranche legt weiter an Kraft zu - wenn auch nicht mehr so schnell.

Zu Jahresbeginn gingen 7,6 Millionen Menschen in einen der 7300 Fitnessclubs, so viele wie nie zuvor.

Das geht aus einer Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Mehr Frauen als Männer

Knapp jeder zehnte Bundesbürger (9,3 Prozent) besucht demnach ein Fitnessstudio oder hat zumindest einen Vertrag. Mehr als die Hälfte der Fitness-Kunden sind weiblich (53 Prozent), knapp zwei Drittel aller Besucher sind zwischen 20 und 49.

Mit ihrem Plan, mehr Ältere für ihre Clubs zu gewinnen, kommt die Branche nicht recht voran: Weiterhin stellt die Gruppe der über 50-Jährigen nur gut ein Viertel der Fitness-Kunden.

Als Monatsbeitrag zahlten Fitness-Kunden 2011 im Schnitt 46,20 Euro, leicht weniger als im Vorjahr. Bei Discount-Clubs sind es im Schnitt 20,40 Euro, für einen Monat im Luxusclub werden durchschnittlich 73 Euro fällig.

Schwächeres Wachstum als in den letzten drei Jahren

Die Deloitte-Studie untersucht besonders die Lage der größeren Clubs mit mehr als 200 Quadratmetern, die zusammen 95 Prozent aller Kunden haben: Zwar ging ihr Mitgliederzuwachs auch 2011 weiter (plus 2,5 Prozent).

Damit war das Wachstum aber deutlich schwächer als in den drei Jahren zuvor, als es zwischen 7,7 und 9,6 Prozent lag. Zusammen schafften die Clubs 2011 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, das waren 4,6 Prozent mehr.

Deloitte untersucht regelmäßig die Lage der deutschen Fitnessbranche. Die neue Studie wurde zusammen mit dem Arbeitgeberverband Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) erstellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.03.2012, 16:39:30]
Dr. Horst Grünwoldt 
Körperkult(ur)
Im Fitness-Studio tummelt sich vor allem die Altergruppe 30 bis 50 Jahre. Das sind jüngere Menschen -vor allem "Singles"-, die etwas für ihr "Body-Shaping" nach dem bewegungsarmen Büroalltag tun wollen und daneben auch Ausschau nach dem anderen Geschlecht auf diesem "Pick-up-Place" halten.
Die Älteren haben schon wieder festgestellt, daß es sich doch am schönsten an der frischen Luft in der freien Natur bewegen läßt.
Ausdruck dafür sind ja z.Z. die Nordish-Walking-Gruppen mit ihrer doppelten Geh-Stock-Hilfe
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »