Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 29.03.2012

Sieben Millionen Euro für IvF-Projekt des Bundes

BERLIN (bee). Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat sieben Millionen Euro für die Unterstützung ungewollt kinderloser Paare freigegeben. Das Geld, das im Bundeshaushalt bisher mit einem Sperrvermerk eingestellt war, soll ab Mai an die Bundesländer ausgezahlt werden.

Bedingung: Die Länder beteiligen sich mit gleichem Anteil an der In-vitro-Fertilisation (IvF). Bisher gibt es Programme aus Steuergeldern für ungewollt Kinderlose nur in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Im April sollen Verhandlungen über das Projekt mit den Ländern starten, bis dahin will sich das Familienministerium nicht weiter äußern. Dem Vernehmen haben besonders Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen an dem Projekt Interesse gezeigt.

Gegenstand der Bund-Länder-Verhandlungen ist die "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion" aus dem Hause der Ministerin Schröder, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Kosten im Schnitt 3200 Euro pro Behandlungszyklus

Laut dem Papier unterstützt der Bund dann eine künstliche Befruchtung, wenn das Bundesland sich in gleicher Höhe an den jeweiligen IvF-Versuchen beteiligt. Damit will der Bund den Ländern einen finanziellen Anreiz bieten, die IvF zu fördern.

In Unterlagen des Bundesfamilienministeriums heißt es dazu: "Grundidee ist eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern und GKV." Wie bereits heute, soll auch im neuen Konzept die GKV die Hälfte der Kosten für die ersten drei Versuche übernehmen. Die Kosten betragen im Schnitt 3200 Euro pro Behandlungszyklus.

Die Länder zahlen weitere 25 Prozent der Kosten, von denen sie sich die Hälfte vom Bund erstattet lassen können. Paare würden dann 25 Prozent der ersten drei Versuche selbst tragen müssen.

Die frühere rot-grüne Bundesregierung hatte die GKV-Finanzierung gekürzt. Sachsen hatte als erstes Bundesland ungewollt kinderlosen Paaren eine finanzielle Unterstützung gewährt. Im Bundesrat hatte Mecklenburg-Vorpommern kürzlich ein ähnliches Finanzierungsmodell vorgeschlagen.

Koalition ist gespalten

Die Meinung über das Projekt der Familienministerin ist in der Koalition gespalten: Die familienpolitische Sprecherin der FDP, Miriam Gruss, sagte "Kinderwünsche dürfen nicht am Geld scheitern. Wir plädieren dafür, die künstliche Befruchtung erstmals auch mit Steuermitteln zu finanzieren. Jetzt sind wir am Ziel."

Bedenken gegen die Schröder-Pläne kommen aus der CSU: Dorothee Bär, familienpolitische Sprecherin der Unionsfraktion, hatte bereits im November die Finanzierung durch den Bund kritisiert.

Auf erneute Anfrage der "Ärzte Zeitung" erklärte die CSU-Politikerin nun, dass sie weiter Bedenken gegen diese Regelung habe, aber die Entscheidung mittragen werde.

"Durch meine kritische Haltung konnte ich erreichen, dass das Bundesfamilienministerium zugesagt hat, dass die psychosoziale Beratung betroffener Paare verbessert wird", sagte Bär zur "Ärzte Zeitung".

In den Unterlagen des Familienministeriums zur Strategie bei ungewollter Kinderlosigkeit heißt es nun, dass die psychosoziale Beratung für Paare ausgebaut werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »