Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Bundestag will bessere Versorgung bei PTBS

BERLIN (bee). Der Bundestag hat ein Gesetz zur Unterstützung der Soldaten nach der Rückkehr aus dem Auslandseinsatz auf den Weg gebracht. Dabei geht es auch um die Versorgung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS).

"Wir im Ausschuss werden akribisch darauf achten, dass die Bundeswehr das Gesetz umsetzt", sagte Verteidigungspolitikerin Elke Hoff (FDP) der "Ärzte Zeitung".

Hoff erklärte, dass sie Gespräche zwischen der Bundespsychotherapeutenkammer und der Bundeswehr initiiert hat, um so schnell wie möglich eine bessere Versorgung bei PTBS zu erreichen.

Der Bundeswehr fehlen rund 40 Psychotherapeuten für die PTBS-Versorgung. Im Jahr 2011 erkrankten 922 Soldaten an PTBS. Im ersten Quartal 2012 meldete die Bundeswehr 305 neue Betroffene.

Experten gehen davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt. Eine Studie dazu wird derzeit an der TU Dresden erarbeitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »