Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Patienten fühlen sich selten ernst genommen

BERLIN (eb). Krankenhäuser können ihren Umgang mit Patientenkritik noch deutlich verbessern.

Etwa jeder fünfte Patient wendet sich während eines Krankenhausaufenthaltes an seinen Arzt, weil er mit der Behandlung unzufrieden ist.

Das geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die im Auftrag der Schön Klinik aus Prien am Chiemsee vorgenommen wurde.

Demnach fühlen sich aber nur 38 Prozent der Patienten von ihrem Krankenhaus mit ihrem Anliegen ernst genommen.

Männer äußerten ihre Kritik offenbar häufiger (21 Prozent) als Frauen (15 Prozent). Für die Umfrage wurden 500 Patienten zwischen 40 und 70 Jahren befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »