Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Mundgesundheit macht Fortschritte

BERLIN (bee). Die Mundgesundheit hat sich in Deutschland in allen Altersgruppen deutlich verbessert. Davon geht die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Frage der Grünen aus.

Allerdings steigen seit Jahren die Parodontalbehandlungen. Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) wurden 2005 rund 815.200 Patienten versorgt, 2009 gab es schon 952.000 Fälle.

Handlungsbedarf sieht die Bundesregierung vor allem bei Gruppenprophylaxe in Kindertagesstätten und Grundschulen. Zwar werden schon viele auch sozial schwächere Kinder erreicht, dies sei aber ausbaufähig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »