Ärzte Zeitung, 20.06.2012

Deutlich weniger Habilitationen

WIESBADEN (dpa). Immer weniger Wissenschaftler habilitieren sich in Deutschland. Seit Einführung der Juniorprofessur vor zehn Jahren sank die Zahl der Habilitationen deutlich, teilte das Statistische Bundesamt mit.

1563 Wissenschaftler haben demnach 2011 diese Hochschulprüfung abgeschlossen, fast ein Drittel weniger als im Rekordjahr 2002. Im Vergleich zu 2010 wurden elf Prozent weniger Akademiker habilitiert.

Die Zahl der Juniorprofessuren stieg zugleich um mehr als 1100 auf rund 1200. Bei Juniorprofessur ist keine Habilitation notwendig. Jede fünfte Habilitation wurde von einer Frau vorgelegt.

Vor zehn Jahren war es nur gut jede Fünfte. Die meisten Habilitationen gab es in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften, gefolgt von Sprach- und Kulturwissenschaften sowie an dritter Stelle von Mathematik/Naturwissenschaften.

Der Frauenanteil war mit fast 43 Prozent in den Sprach- und Kulturwissenschaften am höchsten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »