Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Zahl der Geburten 2011 gesunken

WIESBADEN (fst). Im vergangenen Jahr ist der Saldo zwischen Todesfällen und Geburten in Deutschland auf 190.000 gestiegen: 663.000 Kinder wurden im Jahr 2011 lebend geboren.

Das sind 15.000 oder 2,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt mit. Hingegen starben 852.000 Menschen, 7000 weniger als 2010.

Vor zwei Jahren hatte die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen noch 181.000 betragen.

Auch die Zahl der Eheschließungen ist in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen, und zwar um 4000 auf 378.000. Das entspricht einem Minus von 1,1 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »