Ärzte Zeitung, 14.08.2012

Jahresbericht

Medizinische Hochschule rutscht in die roten Zahlen

Der in Hannover vorgelegte Jahresbericht 2011 hat Folgen: Die MHH will sparen.

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) verzeichnet für 2011 ein Minus von fast 16 Millionen Euro. Damit ist die MHH erstmals nach sieben Jahren positiver Abschlüsse in die roten Zahlen gerutscht.

Das geht aus dem Jahresbericht der MHH für das Jahr 2011 hervor. Jetzt will die Hochschule sparen. "Wir haben unser Ziel deutlich verfehlt, ein ausgeglichenes Ergebnis zu erwirtschaften, und haben mit einem negativen Jahresergebnis von 15,9 Millionen Euro abgeschlossen", sagte MHH Vizepräsident Holger Baumann.

Baumann, zuständig für das Ressort Wirtschaftsführung und Administration, erklärte, man habe 2011 mit Mehrbelastungen von 23 Millionen Euro fertig werden müssen.

Die Steigerung allein von Personal- und Sachkosten hätte fast acht Millionen Euro verschlungen. Gestiegene Energiepreise schlugen mit einer Million Euro mehr zu Buche.

Darüber hinaus sei der niedersächsische Landesbasisfallwert gesunken. Er lag 2011 bei 2905 Euro. Professor Dieter Bitter-Suermann, Präsident der Hochschule, sagte: "Käme ein bundeseinheitlicher Basisfallwert zum Einsatz, hätte er uns 2011 fünf Millionen Euro Mehrerlös gebracht, ganz zu schweigen vom saarländischen oder rheinland-pflälzischen Landesbasisfallwert, der uns für die gleichen Leistungen 22 Millionen Euro mehr eingespielt hätte." Der Landesbasisfallwert in Rheinland-Pfalz lag 2011 bei 3130 Euro.

Jetzt will die MHH 170 Stellen streichen, so viele, wie 2011 eigens neu geschaffen worden waren. Die MHH hat insgesamt 7610 Vollkraftstellen.

"Aber wir streichen nicht genau dieselben Stellen, die 2011 geschaffen wurden", sagte MHH-Sprecher Stefan Zorn. Außerdem sollen Sachkostendeckel eingeführt werden. Das Krankenhaus habe eine Auslastung von 90 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »