Ärzte Zeitung, 25.09.2012

Fegen und rütteln

Der Weg zu gesunden Zähnen

NEU-ISENBURG (maw). Die Deutschen wissen zu wenig über die richtige Zahnputztechnik und reinigen sich die Zähne falsch.

Das geht aus einer Untersuchung des Versicherers Axa in Zusammenarbeit mit der Universität Witten/Herdecke hervor, die anlässlich des heutigen Tages der Zahngesundheit veröffentlicht worden ist.

57 Prozent der Befragten hätten angegeben, sich ihre Zähne in kreisenden Bewegungen zu putzen. Das ist die falsche Technik, betont Professor Stefan Zimmer, an der Uni Witten/Herdecke Inhaber des Lehrstuhls für Zahnerhaltung.

"Eine kreisende Bewegung der Zahnbürste kann das Zahnfleisch verletzen sowie Zahnbelag und Bakterien unter den Zahnfleischrand schieben, wo Entzündungen entstehen können", so Zimmer.

Die richtige Technik bestehe "in fegenden und rüttelnden Bewegungen, die das Zahnfleisch schonen und bakteriellen Zahnbelag optimal entfernen", erklärt Zimmer.

Das sauberste Ergebnis liefere eine professionelle Zahnreinigung, die aber fast der Hälfte der Befragten zu teuer ist.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (82943)
Organisationen
Axa (174)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »