Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Ballungsräume betroffen

Zahl der Obdachlosen steigt

NÜRNBERG (dpa). Erstmals seit zwei Jahren steigt die Zahl der Obdachlosen in Deutschland wieder.

Bundesweit seien rund 250.000 Menschen ohne Wohnung, sagte der Vorsitzende der Evangelischen Obdachlosenhilfe, Jens Rannenberg, am Freitag auf einer Fachtagung in Nürnberg.

Vor allem junge und ältere Menschen ab 50 Jahren in Ballungsräumen seien betroffen. Hier mache sich die zunehmende Altersarmut bereits bemerkbar.

Steigende Mieten und andere finanzielle Notlagen trieben viele Menschen in die Obdachlosigkeit. Bei Menschen unter 30 Jahren sei oft eine fehlende Ausbildung Schuld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »