Ärzte Zeitung, 22.10.2012

Fluglärm-Forschung

Psychotherapeuten beklagen Defizite

WIESBADEN (ine). Kritik am Entwurf des Lärmaktionsplans für den Frankfurter Flughafen kommt auch von der Psychotherapeutenkammer Hessen in Wiesbaden.

Fragen der psychischen Gesundheit würden immer noch viel zu wenig thematisiert, so Kammerchef Alfred Krieger. Er fordert mehr wissenschaftliche Studien, um zu klären, ob Lärm zu psychischen Störungen führen kann.

Zudem sollten bei der Kalkulation der Kosten von Großproblemen auch gesundheitsökonomische Untersuchen gemacht werden.

Gegen den Lärmaktionsplan für den Frankfurter Flughafen, der die geplanten Lärmschutzmaßnahmen auflistet, gibt es bislang mehr als 1600 Einwände und Änderungswünsche von Fluglärm-Betroffenen im Rhein-Main-Gebiet, wie das Regierungspräsidium Darmstadt mitteilt.

Der Lärmaktionsplan soll bis spätestens Juni 2013 veröffentlicht werden. Seit kurzem gelten am Flughafen zudem auch neue Schallschutzmaßnahmen.

Unter anderem sollen steilere Anflugwinkel bei Landungen und höhere Überflüge möglichst viele Menschen im Rhein-Main-Gebiet entlasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »