Ärzte Zeitung, 03.12.2012

Gefordert

Menschen mit Behinderung besser erforschen

BERLIN. Die Bundesregierung soll das Leben von Menschen mit Behinderungen mehr erforschen. Das fordert die Monitoring-Stelle zur Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen in Berlin in einer Mitteilung.

"Eine gute Behindertenpolitik braucht spezifisches Wissen darüber, ob und wie behinderte Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen ihre Menschenrechte wahrnehmen können", erklärte Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle, anlässlich der Veröffentlichung des Grundsatzpapiers "Menschenrechtsbasierte Datenerhebung - Schlüssel für gute Behindertenpolitik".

"Bisherige Datenerhebungen orientieren sich meist an den Defiziten behinderter Menschen und nicht an den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen", sagte Marianne Hirschberg, die Autorin des Papiers.

Die Bundesregierung solle neben einem "Disability Survey", wie er in Großbritannien durchgeführt werde, qualitative Studien in Auftrag geben zu den Lebenslagen von Menschen, deren Rechtsausübung gefährdet sei, etwa Personen mit mehrfachen Behinderungen oder Menschen, die beispielsweise in geschlossenen Einrichtungen wohnen oder arbeiten oder auch in Gefängnissen sind.

Die Bundesregierung solle zudem die Prüfung und Fortentwicklung von menschenrechtsbasierten Indikatoren fördern und vom Staat unabhängige Strukturen für den erforderlichen Arbeits- und Überprüfungsprozess schaffen, so die Menschenrechtsexpertin. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »