Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Zwangsbehandlung

Klärung verzögert sich

BERLIN. Für Ärzte und Pflegekräfte wird es in diesem Jahr nicht mehr Rechtssicherheit bei Zwangsbehandlungen psychisch kranker Patienten geben.

Denn den entsprechenden Gesetzentwurf von CDU/CSU und FDP wird der Bundesrat in seiner letzten Sitzung für dieses Jahr am Freitag nicht behandeln, hieß es seitens des Bundesrats.

Vor allem die Länder hatten ursprünglich auf eine schnelle Gesetzesinitiative gedrängt, die es Ärzten wieder erlauben sollte, psychisch kranke Menschen bei bestimmten Voraussetzungen auch ohne deren Zustimmung zu behandeln.

Dies ist derzeit nicht möglich: Der Bundesgerichtshof urteilte im Juni, dass Betreute nicht gegen ihren Willen ärztlich behandelt werden dürfen. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

Strukturprobleme in Kliniklandschaft

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat sich bereit erklärt, mit der Politik über strukturelle Veränderungen in der Kliniklandschaft zu sprechen. Außerdem fordert sie ein Ende der Personaluntergrenzen. mehr »

Neuer Pflege-TÜV startet im November

Bislang ist der Pflege-TÜV mehr ein Ärgernis als eine Hilfe. Viel zu oft gibt es sehr gute Noten für Pflegeheime in Deutschland. Nun gibt es grünes Licht für eine Reform. mehr »