Ärzte Zeitung, 28.02.2013

NRW-Initiative

Pille soll für Sozialschwache kostenlos

KÖLN. Frauen mit geringem Einkommen sollen künftig kostenlos die Pille oder andere Verhütungsmittel erhalten.

Auf Initiative der nordrhein-westfälischen Familienministerin Ute Schäfer (SPD) haben ihre Kollegen aus den Ländern mit Ausnahme Bayerns einen entsprechenden Appell an die Bundesregierung gerichtet.

Die Regierung soll prüfen, wie die Kostenfreiheit für ärztlich verordnete Verhütungsmittel für einkommensschwache Frauen sichergestellt werden kann. "Familienplanung darf nicht am Einkommen scheitern", sagt Schäfer.

Nach Vorstellung der Minister soll Empfängnisverhütung künftig für Bezieherinnen von Hartz IV, Sozialhilfe, BaföG oder Wohngeld sowie Asylbewerberinnen kostenfrei sein. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »