Ärzte Zeitung, 15.01.2014

Hessen

Grüttner bleibt Gesundheitsminister

CDU-Politiker Stefan Grüttner sitzt für eine weitere Legislaturperiode am Kabinettstisch in Wiesbaden: Er bleibt an der Spitze des Sozialministeriums.

Grüttner bleibt Gesundheitsminister

Alter und neuer Chef im hessischen Sozialministerium: Stefan Grüttner.

© dpa

NEU-ISENBURG. Der neue ist der alte Hausherr im hessischen Sozialministerium: Stefan Grüttner (CDU) wird auch in der schwarz-grünen Landesregierung Sozialminister bleiben. Dies verkündete Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag in Wiesbaden.

Die Vereidigung des ersten schwarz-grünen Landesparlaments sowie die konstituierende Sitzung des Landtages ist für den 18. Januar vorgesehen. Der Landtag wurde zeitgleich mit dem Bundestag im September 2013 gewählt.

Ministerpräsident Bouffier hatte sich bis Mitte Januar Zeit gelassen, die CDU-Minister im neuen Kabinett zu benennen. Im Vorfeld hatte es Spekulationen gegeben, Grüttner könnte möglicherweise Landtagspräsident werden.

Grüttner ist seit 2010 an der Spitze des Sozialministeriums, er war davor sieben Jahre Chef der Staatskanzlei unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU).

Licht und Schatten

Grüttner hat in den vergangenen vier Jahren einige Projekte angestoßen: Dazu gehört der Hessische Pakt zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung und sein - bislang nicht erfolgreiches - Konzept für die Bildung einer kommunalen Klinikholding.

Keine gute Figur machte der Minister beim Verkauf des Klinikums Offenbach an den Sana-Konzern. Grüttner ist in Offenbach CDU-Chef und hat das Direktmandat bei der Landtagswahl gewonnen.

Ahnungslos gab er sich in der Vorstandsaffaire bei der KV Hessen 2012. Gescheitert ist Grüttners Versuch, spanische Pflegekräfte anzuwerben. Der erste Pfleger verließ Hessen nach nicht einmal drei Monaten.

Zu Grüttners erster Amtszeit gehört auch der Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz im Jahr 2011, bei der er erfolgreich die Interessen der Länder beim Versorgungsstrukturgesetz vertrat. (bee)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »