Ärzte Zeitung online, 20.02.2014

Psychoonkologie

Nachhaltige Finanzierung dringend gesucht

In der psychischen Betreuung von Krebspatienten hat sich einiges getan: Viele Zentren haben ihr Angebot verbessert, und seit Jahresanfang gilt eine neue S3-Leitlinie. Doch das ändert nichts an einem gravierenden Webfehler.

Nachhaltige Finanzierung dringend gesucht

Schicksalsschläge geben zu Denken.

© JPC-PROD / fotolia.com

BERLIN. Seit der Veröffentlichung der S3-Leitlinie zur Psychoonkologie Anfang Januar 2014 existieren in Deutschland erstmals evidenzbasierte Standards für die psychoonkologische Betreuung. Das ändert aber nichts an deren wackeliger Finanzierung.

Rund zwei Drittel aller Krebspatienten sind vor allem zu Beginn ihrer Erkrankung psychisch stark belastet. Bei etwa jedem dritten Patienten seien Ängste und Depression so stark ausgeprägt, dass von einer psychischen Begleiterkrankung gesprochen werden müsse, sagte Professor Susanne Singer von der Abteilung für Medizinische Psychologie der Universitätsmedizin Mainz beim Deutschen Krebskongress in Berlin.

Dank zahlreicher Studien der vergangenen Jahre sei mittlerweile klar belegt, dass psychoonkologische Interventionen diese Problematik verringern könnten.

Die Patienten seien weniger depressiv und weniger ängstlich und könnten rascher wieder im Alltag Fuß fassen. "Dies wird auch in unserer neuen S3-Leitlinie ganz klar festgehalten", so Singer.

Doch gut belegt heißt nicht gut finanziert. Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG), Dr. Johannes Bruns, sieht einen erheblichen Bedarf an praktikablen und vor allem langfristigen Finanzierungskonzepten im Bereich der Psychoonkologie.

DKG: Defizite vor allem im ambulanten Bereich

Zwar habe das DKG-Zertifizierungsprogramm das psychoonkologische Angebot an vielen Zentren verbessert. Diese Leistungen seien aber freiwillig und unbezahlt, so Bruns.

Defizite sieht die DKG derzeit vor allem im ambulanten Bereich. Die zwanzig für ambulante Patienten mit psychosozialen Problemen vorgesehenen Krebsberatungsstellen leisten wichtige Arbeit. Sie müssen sich aber weiterhin im Wesentlichen auf eine Spendenfinanzierung aus Mitteln der Deutschen Krebshilfe stützen.

"Für Patienten, die nach Diagnose, Therapie und Rehabilitation in den Alltag zurückkehren, gibt es oft gar keine professionelle Unterstützung", konstatierte die Ehrenvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs, Hilde Schulte.

Damit sich das ändert, appellieren DKG und Deutsche Krebshilfe an die Politik, für nachhaltigere Finanzierungskonzepte im Bereich der Psychoonkologie zu sorgen.

Einen Vorschlag hat die Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie in der DKG kürzlich ausgearbeitet: "Wir wünschen uns zum einen eine geregelte Finanzierung der Krebsberatungsstellen und schlagen zweitens vor, die ambulante spezialfachärztliche Versorgung zu nutzen, um bis zu zwölf psychoonkologische Beratungsgespräche pro Patient antragsfrei anzubieten", so Susanne Singer. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »