Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Bluterskandal

Linke fordern Hilfen für alle Opfer

BERLIN. Bessere Hilfen für alle Bluter, die in den achtziger Jahren durch kontaminierte Blutprodukte infiziert wurden, fordert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Kathrin Vogler.

Es sei nicht hinnehmbar, dass die "Stiftung Humanitäre Hilfe durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nicht allen Blutern Entschädigungszahlungen zukommen lasse.

Diejenigen, die nicht mit HIV, sondern mit Hepatitits C infiziert wurden und ein ähnlich schweres Schicksal erlitten hätten, gingen nach wie vor leer aus, kritisiert Vogler.

Wenn wie jetzt für die HIV-Infizierten zehn Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt würden, müsse das auch endlich in gleicher Form für die HCV-Infizierten gelten, so Vogler. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »