Ärzte Zeitung, 11.06.2014

Bluterskandal

Linke fordern Hilfen für alle Opfer

BERLIN. Bessere Hilfen für alle Bluter, die in den achtziger Jahren durch kontaminierte Blutprodukte infiziert wurden, fordert die Bundestagsabgeordnete der Linken, Kathrin Vogler.

Es sei nicht hinnehmbar, dass die "Stiftung Humanitäre Hilfe durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen" nicht allen Blutern Entschädigungszahlungen zukommen lasse.

Diejenigen, die nicht mit HIV, sondern mit Hepatitits C infiziert wurden und ein ähnlich schweres Schicksal erlitten hätten, gingen nach wie vor leer aus, kritisiert Vogler.

Wenn wie jetzt für die HIV-Infizierten zehn Millionen Euro im Haushalt bereitgestellt würden, müsse das auch endlich in gleicher Form für die HCV-Infizierten gelten, so Vogler. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »