Ärzte Zeitung, 05.08.2014

Kommentar zur Bremer Rechtsmedizin

Schlechte Lösung

Von Christian Beneker

Schwer zu glauben: Das Bremer Gesundheitsressort hat sich dafür ausgesprochen, in gerichtsmedizinischen Dingen künftig mit Hamburg zusammenzuarbeiten. Dabei arbeitet das Gerichtsmedizinische Institut in Bremen seit Jahren erfolgreich.

Die Begründung: Dem Ärztlichen Beweissicherungsdienst (ÄBD), den das Institut übernommen hat und der immer eine tragende Säule war, schwächelt. Ihm fehlen die Aufträge der Polizei.

Institutsleiter Professor Michael Birkholz hat nun vorgeschlagen, die Leichenschau in Bremen komplett in die Hände des ÄBD zu legen. Die Aufträge würden dem Institut die finanzielle Stabilität zurück geben.

Aber das Gesundheitsressort will nicht und begründet seine Entscheidung für Hamburg mit einem wahrhaft schwachen Argument: "Wenn man jedem Trauerhaus in Bremen den ÄBD ins Haus schicken würde, so stellte man alle Bürger unter Generalverdacht."

Schon lange beklagen Gerichtsmediziner, dass wahrscheinlich viele Tötungsdelikte unentdeckt bleiben, weil Leichenschauen nicht gründlich genug vorgenommen wurden. Hier könnte Birkholz´ Lösung Vorbildcharakter bekommen, trotz des unguten Gefühles, das vielleicht manche Familie beschleicht, wenn plötzlich der ÄBD vor der Tür steht. Die Rechtssicherheit der Bevölkerung wiegt ungleich schwerer.

Lesen Sie dazu auch:
Bremen: Wird die Rechtsmedizin kaltgestellt?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »