Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Vorschlag

Reanimationsschulung in der Schule

MAGDEBURG. Jährlich zwei Schulstunden "Lebensrettende Reanimation" wünscht sich Tino Sorge (CDU), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

"Diese kurze Zeit reicht, um Schülern und Lehrern grundlegende Kenntnisse zum Verhalten im Notfall zu vermitteln, die Scheu vor der Hilfe zu nehmen und die positiven Auswirkungen aufzuzeigen", sagt der Jurist aus Magdeburg.

Er glaubt, dass ein Großteil der rund 200 Menschen, die in Deutschland täglich an Herz-Kreislauf-Versagen sterben, bei sofortiger Reanimation überleben könnte.

"In einem Notfall darf man nicht auf technische Hilfsgeräte wie Defibrillatoren vertrauen oder gar warten, sondern muss sofort handeln." Das Wissen um Wiederbelebungsmaßnahmen sei in Deutschland unterdurchschnittlich ausgeprägt.

Sorge sucht zunächst in Sachsen-Anhalt Unterstützer für seine Idee und wirbt für die Anschaffung von Reanimationspuppen. "Die kosten nur zehn Euro und helfen, das Verhalten frühestmöglich zu trainieren." (zie)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »