Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Vorschlag

Reanimationsschulung in der Schule

MAGDEBURG. Jährlich zwei Schulstunden "Lebensrettende Reanimation" wünscht sich Tino Sorge (CDU), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

"Diese kurze Zeit reicht, um Schülern und Lehrern grundlegende Kenntnisse zum Verhalten im Notfall zu vermitteln, die Scheu vor der Hilfe zu nehmen und die positiven Auswirkungen aufzuzeigen", sagt der Jurist aus Magdeburg.

Er glaubt, dass ein Großteil der rund 200 Menschen, die in Deutschland täglich an Herz-Kreislauf-Versagen sterben, bei sofortiger Reanimation überleben könnte.

"In einem Notfall darf man nicht auf technische Hilfsgeräte wie Defibrillatoren vertrauen oder gar warten, sondern muss sofort handeln." Das Wissen um Wiederbelebungsmaßnahmen sei in Deutschland unterdurchschnittlich ausgeprägt.

Sorge sucht zunächst in Sachsen-Anhalt Unterstützer für seine Idee und wirbt für die Anschaffung von Reanimationspuppen. "Die kosten nur zehn Euro und helfen, das Verhalten frühestmöglich zu trainieren." (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »