Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.01.2016

Barrierefreiheit

VdK fordert mehr Einsatz für Behinderte

BERLIN. Der Sozialverband VdK hat mehr Tempo bei der Umsetzung von Barrierefreiheit bei Gebäuden, Verkehrsmitteln und Internet gefordert. Verkehrsanlagen, Wohnungen, Medien müssten zugänglich für Behinderte werden, forderte VdK-Präsidentin Ulrike Mascher am Dienstag in Berlin.

Auch ein Gesetz, das am Mittwoch das Kabinett passieren und Verbesserungen bringen soll, reiche nicht aus. Die Regierung wolle zwar Einrichtungen der Bundesverwaltung zu Barrierefreiheit ür Behinderte verpflichten, nicht aber private Firmen. Nur gut die Hälfte der 5400 Bahnhöfe seien barrierefrei.

Im Internet klickten die 1,2 Millionen sehbehinderten oder blinden Menschen ins Nichts. 96 Prozent der TV-Angebote der acht größten Privatsender seien für Gehörlose im vergangenen Jahr nicht untertitelt gewesen.

Zwei Millionen altersgerechte Wohnungen fehlten.Nötig seien klare Vorgaben, damit Wohnungen, Gebäude, Verkehrsmittel, private Dienstleistungen und Güter für alle zugänglich werden. Der VdK startete eine breite Kampagne für "ein barrierefreies Deutschland". (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »