Ärzte Zeitung, 01.07.2016

Immobilienaffäre

Gröhes Mann sitzt bereits in der KBV

BERLIN. Der "Staatskommissar" hat seine Arbeit in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) aufgenommen. Bereits am 22. Juni hatten die KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen und Regina Feldmann Vertreter des Gesundheitsministeriums und den Beauftragten des Ministeriums, Dr. André Große Vorholt von der Düsseldorfer Kanzlei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, zu ersten Gesprächen zu Gast.

Diese seien von "großer Einigkeit und Zielstrebigkeit" geprägt gewesen, heißt es in einem Schreiben an die Mitglieder der Vertreterversammlung, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Man sei optimistisch, in der Vertreterversammlung am 16. September "über bereits gemachte Fortschritte" berichten zu können.

Ab Juli soll der Beauftragte regelmäßig Sachstandsberichte zur Abwicklung der umstrittenen Immobiliengeschäfte der KBV im Gesundheitsministerium vortragen. Bei der Informationsbeschaffung hat der Anwalt freie Hand. Ausweislich einer Vereinbarung zwischen KBV und Ministerium, darf er in der KBV ein- und ausgehen, von den Mitgliedern der KBV-Organe und den Beschäftigten Auskünfte verlangen, an allen Sitzungen der Gremien der KBV teilnehmen und Einsicht in die Geschäftspapiere und die Bücher nehmen.

"In Bezug auf das Aufgabengebiet wird Kanzlei Luther (...) das Weisungsrecht gegenüber den Mitarbeitern der KBV übertragen", heißt es in einer Vereinbarung zwischen KBV und Ministerium, die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Konkret geht es bei dem aufsichtsrechtlichen Verfahren unter anderem darum, einen "rechtmäßigen Zustand" bei der Beteiligung der KBV an der APO KG zu erreichen. Das ist die Gesellschaft, unter deren Dach der Immobilienbesitz der KBV in Berlin gebündelt ist. Dafür hat die Kanzlei Luther die Vertretungsvollmacht erhalten.

Sie erfasst auch das Vorbereiten und das Führen von Gerichtsverfahren, um etwaige Schadenersatzansprüche der KBV zu sichern. Die KBV äußert sich derzeit zu den Vorgängen nicht. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »