Ärzte Zeitung, 03.11.2016

Verband

DPtV begrüßt Pläne zu Missbrauchs-Prävention

BERLIN. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) begrüßt Pläne des Bundesgesundheitsministeriums, eine anonymisierte Behandlungsmöglichkeit bei Pädophilie ins gesetzliche Krankenversicherungssystem aufzunehmen. Basierend auf Erkenntnissen des Forschungsprojektes "Dunkelfeld" der Berliner Charité sollen Betroffene die Möglichkeit erhalten, bei dafür ausgebildeten niedergelassenen Psychotherapeuten eine diagnosebezogene anonyme Behandlung zu erhalten. "Wir müssen uns diesem Thema stellen und benötigen für nicht straffällig gewordene Hilfesuchende einen niedrigschwelligen Zugang in psychotherapeutischen Praxen", sagte die Bundesvorsitzende der DPtV, Barbara Lubisch, in Berlin. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Ärzte und Psychotherapeuten mit ihrer Arbeit zufrieden

Niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten mögen ihre Berufe und sind mit ihren Einkommen zufrieden. Das geht aus dem heute vorgestellten Ärztemonitor 2018 hervor. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »