Ärzte Zeitung, 03.11.2016
 

Verband

DPtV begrüßt Pläne zu Missbrauchs-Prävention

BERLIN. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) begrüßt Pläne des Bundesgesundheitsministeriums, eine anonymisierte Behandlungsmöglichkeit bei Pädophilie ins gesetzliche Krankenversicherungssystem aufzunehmen. Basierend auf Erkenntnissen des Forschungsprojektes "Dunkelfeld" der Berliner Charité sollen Betroffene die Möglichkeit erhalten, bei dafür ausgebildeten niedergelassenen Psychotherapeuten eine diagnosebezogene anonyme Behandlung zu erhalten. "Wir müssen uns diesem Thema stellen und benötigen für nicht straffällig gewordene Hilfesuchende einen niedrigschwelligen Zugang in psychotherapeutischen Praxen", sagte die Bundesvorsitzende der DPtV, Barbara Lubisch, in Berlin. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »