Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Kampf gegen Keime

Forscher: Ärzte können Beitrag leisten

BERLIN. In der Grippesaison verlangen Patienten von ihren Ärzten schnell Antibiotika. Das stößt auf Kritik. "Eine klare Unterscheidung von viraler und bakterieller Infektion ist notwendig, um in der ambulanten Versorgung den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren", sagte die Hygienewissenschaftlerin der Charité Professor Petra Gastmeier am Montag in Berlin.

Der Kampf gegen multiresistente Keime erfordere daher eine Verhaltensänderung auch bei niedergelassenen Ärzten. Nur der gezielte Einsatz von Antibiotika nach einer gesicherten Diagnose erhalte deren Wirksamkeit, sagten Gastmeier und Oliver Schacht, Vorsitzender des Unternehmensverbands Bio Deutschland, im Vorfeld des Europäischen Antibiotikatages am Freitag, 18. November.

Die Wirtschaft arbeitet an immer schnelleren Diagnosewerkzeugen. Noch ist deren Marktdurchdringung eher gering, sagen Experten. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »