Ärzte Zeitung, 15.11.2016

Kampf gegen Keime

Forscher: Ärzte können Beitrag leisten

BERLIN. In der Grippesaison verlangen Patienten von ihren Ärzten schnell Antibiotika. Das stößt auf Kritik. "Eine klare Unterscheidung von viraler und bakterieller Infektion ist notwendig, um in der ambulanten Versorgung den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren", sagte die Hygienewissenschaftlerin der Charité Professor Petra Gastmeier am Montag in Berlin.

Der Kampf gegen multiresistente Keime erfordere daher eine Verhaltensänderung auch bei niedergelassenen Ärzten. Nur der gezielte Einsatz von Antibiotika nach einer gesicherten Diagnose erhalte deren Wirksamkeit, sagten Gastmeier und Oliver Schacht, Vorsitzender des Unternehmensverbands Bio Deutschland, im Vorfeld des Europäischen Antibiotikatages am Freitag, 18. November.

Die Wirtschaft arbeitet an immer schnelleren Diagnosewerkzeugen. Noch ist deren Marktdurchdringung eher gering, sagen Experten. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Prostatakrebs bei jungen Männern immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird heute das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »

Psychotherapeuten wehren sich gegen gestufte Versorgung

Als „Diskriminierung psychisch kranker Menschen“ kritisieren die Psychotherapeuten die von der Koalition geplante Vorstufe zur Behandlerwahl für eine Psychotherapie. mehr »

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Britische Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »