Ärzte Zeitung, 17.11.2016

Meningokokken: Impfkampagne gestartet

Meningokokken sind wenig bekannt, aber gefährlich. Hirnhautentzündung betrifft vor allem Kinder.

Von Anno Fricke

BERLIN. Meningokokken, die Verursacher von Hirnhautentzündung, sind in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Und das, obwohl die Krankheit und ihre Folgen vor allen Dingen Säuglinge, Kleinkinder und Jugendliche trifft.

Eine Umfrage des Impfstoffherstellers Glaxo Smith Kline (GSK) unter 1000 Eltern hat ergeben, dass weniger als die Hälfte die Hirnhautentzündung als großes Risiko für ihr Kind wahrnimmt, mehr als ein Fünftel kennt keine Symptome.

27 Prozent gehen davon aus, dass Meningokokken von Insekten übertragen werden. In Wirklichkeit werden die Erreger wie bei Grippe und Erkältung von Mensch zu Mensch weiter gegeben. Rund zehn Prozent der Bevölkerung sind Träger dieser Bakterienstämme, ohne selbst zu erkranken.

Etwa 400 Menschen in Deutschland erleiden dieses Schicksal im Jahr. Etwa 40 zumeist junge Menschen sterben. Viele Betroffene verlieren ihr Gehör. Besonders tragisch sind von den Bakterien ausgelöste Blutvergiftungen, die zu Amputationen von Gliedmaßen zumeist bei Kindern führen.

Darauf macht GSK ab sofort mit der Kampagne "Meningitis bewegt" aufmerksam. Mit Plakaten, Spots und über die sozialen Medien will das Unternehmen auf die Vorteile von Impfungen hinweisen. Die Ständige Impfkommission der Ärzteschaft (StiKo) empfiehlt zwar die Impfung gegen Meningokokken des Typs C.

In Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg wird auch gegenTyp B geimpft. Vielen Eltern sei aber nicht bewusst, dass es weitere Untertypen des Erregers gebe, sagten Vertreter von GSK am Dienstag in Berlin.

Unterstützt wird die Kampagne von Shary Reeves, der Moderatorin des Magazins "Wissen macht Ah".

Material zur Kampagne findet sich unter www.meningitis-bewegt.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »