Ärzte Zeitung, 22.11.2016
 

Nachsorge

Ernährungsprogramm für Krebspatienten

DRESDEN. Das Universitätsklinikum Dresden hat sein Nachsorge-Angebot für Krebspatienten um ein Ernährungsprogramm erweitert. In speziellen Kursen können Betroffene und Angehörige nun Tipps für eine gesunde Ernährung im Alltag erhalten und gemeinsam kochen, wie die Uniklinik in Dresden mitteilte. Das Programm ist Teil der Initiative "Aktiv in der Nachsorge" und wird durch Sponsoren finanziert. Vorgesehen sind je vier Kurseinheiten pro Teilnehmer.

Nach einer Krebsbehandlung sei es wichtig, durch einen gesunden Lebensstil wieder Kraft und Zufriedenheit zu gewinnen, hieß es. Eine ausgewogene Kost und gemeinsame Mahlzeiten mit Freunden oder Familie förderten das körperliche und seelische Wohlbefinden. Das Programm soll den Betroffenen helfen, ihren Lebensstil langfristig zu verbessern und nicht in alte, ungesunde Verhaltensweisen zurückzufallen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »