Ärzte Zeitung, 22.11.2016

Nachsorge

Ernährungsprogramm für Krebspatienten

DRESDEN. Das Universitätsklinikum Dresden hat sein Nachsorge-Angebot für Krebspatienten um ein Ernährungsprogramm erweitert. In speziellen Kursen können Betroffene und Angehörige nun Tipps für eine gesunde Ernährung im Alltag erhalten und gemeinsam kochen, wie die Uniklinik in Dresden mitteilte. Das Programm ist Teil der Initiative "Aktiv in der Nachsorge" und wird durch Sponsoren finanziert. Vorgesehen sind je vier Kurseinheiten pro Teilnehmer.

Nach einer Krebsbehandlung sei es wichtig, durch einen gesunden Lebensstil wieder Kraft und Zufriedenheit zu gewinnen, hieß es. Eine ausgewogene Kost und gemeinsame Mahlzeiten mit Freunden oder Familie förderten das körperliche und seelische Wohlbefinden. Das Programm soll den Betroffenen helfen, ihren Lebensstil langfristig zu verbessern und nicht in alte, ungesunde Verhaltensweisen zurückzufallen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »