Ärzte Zeitung, 17.01.2017

Sachsen

"Wünschewagen" rollt nun auch in Sachsen

DRESDEN. Mit Hilfe eines "Wünschewagens" erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) nun auch in Sachsen letzte Wünsche von todkranken und sterbenden Menschen. Landessozialministerin Barbara Klepsch (CDU) übernimmt die Schirmherrschaft.

Der "Wünschewagen" wird vollständig durch Spenden und Sponsoren getragen, die Helfer arbeiten ehrenamtlich. Das Projekt ermöglicht Schwerkranken jeden Alters zum Beispiel einen letzten Urlaub am Meer oder einen Familienbesuch. An Bord des Spezialfahrzeuges sind auch professionelle Betreuer.

Den "Wünschewagen" des ASB gibt es mittlerweile in neun Bundesländern. Das sächsische Fahrzeug ist beim Regionalverband des ASB in Leipzig stationiert. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »