Ärzte Zeitung online, 02.02.2017

Gruppenpraktika

Zuschuss von der AOK Bayern

REGEN. Die AOK Bayern bezuschusst ein neues Angebot des Projekts "Landarztmacher". Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Dienstag im niederbayerischen Regen unterzeichnet. Die Neuerung: Vierwöchige Gruppenpraktika für Medizinstudenten. Laut AOK Bayern ist das Angebot in dieser Form bundesweit einzigartig. Die Teilnehmer sollen die Versorgung aus nächster Nähe kennenlernen. Das gilt zum einen für unterschiedliche ärztliche Fachbereiche der Arbeit als Landarzt. Zugleich sammeln die Praktikanten Erfahrungen in der Kooperation niedergelassener Allgemein- und Fachärzte sowie Klinikärzte. Die Praktika werden als Famulatur im Rahmen des Studiums anerkannt. Die AOK Bayern legte einen Förderumfang von bis zu 50.000 Euro pro Jahr fest. Diese sollen nun für zunächst drei Jahre fließen.

Die Gruppenpraktika sind die neueste einer Reihe von Ideen der Landarztmacher. Das Projekt um Allgemeinarzt Dr. Wolfang Blank etablierte in den vergangenen Jahren in Niederbayern bereits verschiedene Angebote. Allen gemeinsam ist das Ziel, Studenten und junge Ärzte für die Niederlassung auf dem Land zu begeistern.(cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »