Ärzte Zeitung online, 09.02.2017
 

Kasse schlägt Alarm

Immer mehr Jugendliche mit Magersucht in Brandenburg

POTSDAM. Einen "beunruhigenden Trend" bei Magersuchterkrankungen stellt die Barmer in Brandenburg fest. Zwischen 2011 und 2015 sei die Zahl der Barmer-Versicherten, bei denen Anorexie diagnostiziert wurde, um knapp 55 Prozent auf 308 Fälle gestiegen, teilte die Krankenkasse gestern in Potsdam mit. Besonders in der Altersgruppe der Zehn- bis 19-Jährigen gab es eine kräftige Zunahme. Bulimie-Diagnosen wurden 284 mal gestellt. Die Dunkelziffer liege vermutlich viel höher, sagte Landesgeschäftsführerin Gabriela Leyh. Auch in Sachsen stellte die Barmer vor zwei Jahren fest, dass sich die Zahl betroffener Teenager von 2009 bis 2014 fast verdoppelt habe Selbst im Alter 50 plus gab es eine Zunahme von 20 Prozent. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »