Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Medizinstudium

Linke kritisiert NC als unsozial

BERLIN. Die Linken-Bundestagsfraktion fordert in der Hochschulzulassung mehr soziale Gerechtigkeit. Der Numerus Clausus (NC) als Instrument zur Zulassung sei in seiner Wirkung sozial ungerecht, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Dieser bezieht sich ausdrücklich auf das Medizinstudium: "Für kein anderes Studienfach ist der NC flächendeckend so hoch und in keinem anderen Studienfach sind Studierende mit hoher Bildungsherkunft so stark überrepräsentiert." Die Gleichberechtigung aller Studienbewerber werde so unterlaufen.

Die Linke fordert die Einführung eines Bundeshochschulzulassungsgesetzes. Durch ausreichend Studienplätze sollen Zugangsbeschränkungen überflüssig werden.

Der Masterplan Medizinstudium 2020 sieht bereits vor, neben der Abiturnote künftig zwei weitere – ausdrücklich auch soziale – Kriterien in Betracht zu ziehen.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »