Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Medizinstudium

Linke kritisiert NC als unsozial

BERLIN. Die Linken-Bundestagsfraktion fordert in der Hochschulzulassung mehr soziale Gerechtigkeit. Der Numerus Clausus (NC) als Instrument zur Zulassung sei in seiner Wirkung sozial ungerecht, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Dieser bezieht sich ausdrücklich auf das Medizinstudium: "Für kein anderes Studienfach ist der NC flächendeckend so hoch und in keinem anderen Studienfach sind Studierende mit hoher Bildungsherkunft so stark überrepräsentiert." Die Gleichberechtigung aller Studienbewerber werde so unterlaufen.

Die Linke fordert die Einführung eines Bundeshochschulzulassungsgesetzes. Durch ausreichend Studienplätze sollen Zugangsbeschränkungen überflüssig werden.

Der Masterplan Medizinstudium 2020 sieht bereits vor, neben der Abiturnote künftig zwei weitere – ausdrücklich auch soziale – Kriterien in Betracht zu ziehen.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »