Ärzte Zeitung online, 13.03.2017
 

Medizinstudium

Linke kritisiert NC als unsozial

BERLIN. Die Linken-Bundestagsfraktion fordert in der Hochschulzulassung mehr soziale Gerechtigkeit. Der Numerus Clausus (NC) als Instrument zur Zulassung sei in seiner Wirkung sozial ungerecht, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Dieser bezieht sich ausdrücklich auf das Medizinstudium: "Für kein anderes Studienfach ist der NC flächendeckend so hoch und in keinem anderen Studienfach sind Studierende mit hoher Bildungsherkunft so stark überrepräsentiert." Die Gleichberechtigung aller Studienbewerber werde so unterlaufen.

Die Linke fordert die Einführung eines Bundeshochschulzulassungsgesetzes. Durch ausreichend Studienplätze sollen Zugangsbeschränkungen überflüssig werden.

Der Masterplan Medizinstudium 2020 sieht bereits vor, neben der Abiturnote künftig zwei weitere – ausdrücklich auch soziale – Kriterien in Betracht zu ziehen.(jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »