Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Medizinstudium

Linke kritisiert NC als unsozial

BERLIN. Die Linken-Bundestagsfraktion fordert in der Hochschulzulassung mehr soziale Gerechtigkeit. Der Numerus Clausus (NC) als Instrument zur Zulassung sei in seiner Wirkung sozial ungerecht, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Dieser bezieht sich ausdrücklich auf das Medizinstudium: "Für kein anderes Studienfach ist der NC flächendeckend so hoch und in keinem anderen Studienfach sind Studierende mit hoher Bildungsherkunft so stark überrepräsentiert." Die Gleichberechtigung aller Studienbewerber werde so unterlaufen.

Die Linke fordert die Einführung eines Bundeshochschulzulassungsgesetzes. Durch ausreichend Studienplätze sollen Zugangsbeschränkungen überflüssig werden.

Der Masterplan Medizinstudium 2020 sieht bereits vor, neben der Abiturnote künftig zwei weitere – ausdrücklich auch soziale – Kriterien in Betracht zu ziehen.(jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »