Ärzte Zeitung online, 19.04.2017

Verein löst sich auf

Aus für "Bürger-Initiative Gesundheit"

Die Bürger Initiative Gesundheit gibt nach jahrzehntelanger Arbeit auf.

AUGSBURG. Die Bürger Initiative Gesundheit e. V. löst sich auf. Wie der Augsburger Verein der "Ärzte Zeitung" mitteilte, stellt die ehrenamtliche Organisation ihre Tätigkeit spätestens zum September ein.

Präsident Wolfram-Arnim Candidus und sein Stellvertreter Dr. Richard Barabasch geben als Grund die "destruktive Entwicklung des Gesundheitswesens zu Lasten der Qualität der Versorgung" an. Man habe resigniert, da das Gesundheitssystem "immer stärker von betriebswirtschaftlichen Einflüssen und von Managementmethoden des Kostendrucks beeinflusst" werde. Die Initiative habe auch keine geeigneten Mitglieder für Vorstandsaufgaben mehr finden können. Sie wurde 1989 gegründet und zählt Lobbyarbeit für Versicherte und Patienten im Gesundheitswesen zu ihren Aufgaben. Als Ziel gab die Initiative an, eine Kommerzialisierung der Versorgung zu verhindern. (ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »