Ärzte Zeitung online, 21.06.2017
 

Ratingreport

Lichtblick für die Kliniken

Lichtblick für die Kliniken

2015 schlossen 21 Prozent der Kliniken mit einem Verlust ab, so der aktuelle Ratingreport.

© Africa Studio - Fotolia

BERLIN. Neun Prozent der Krankenhäuser befanden sich im Jahr 2015 im roten Bereich drohender Insolvenz, 21 Prozent der Krankenhäuser schlossen mit einem Verlust ab. Das sind Ergebnisse des Krankenhaus-Ratingreports des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung und das Institute for Healthcare Business, der am Mittwoch beim Hauptstadtkongress in Berlin vorgestellt wurde.

Es gibt allerdings einen Lichtblick: der mit der Krankenhausreform eingeführte Strukturfonds werde gut angenommen, 75 Prozent des Antragsvolumens entfielen auf Konzentrationsmaßnahmen und 22 Prozent auf Kapazitätsabbau. "Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen", empfiehlt der Autor des Reports, Professor Boris Augurzky vom RWI. Für eine ideale Krankenhausstruktur seien insgesamt rund zwölf Milliarden Euro Investitionen nötig. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »