Ärzte Zeitung online, 21.06.2017

Ratingreport

Lichtblick für die Kliniken

Lichtblick für die Kliniken

2015 schlossen 21 Prozent der Kliniken mit einem Verlust ab, so der aktuelle Ratingreport.

© Africa Studio - Fotolia

BERLIN. Neun Prozent der Krankenhäuser befanden sich im Jahr 2015 im roten Bereich drohender Insolvenz, 21 Prozent der Krankenhäuser schlossen mit einem Verlust ab. Das sind Ergebnisse des Krankenhaus-Ratingreports des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung und das Institute for Healthcare Business, der am Mittwoch beim Hauptstadtkongress in Berlin vorgestellt wurde.

Es gibt allerdings einen Lichtblick: der mit der Krankenhausreform eingeführte Strukturfonds werde gut angenommen, 75 Prozent des Antragsvolumens entfielen auf Konzentrationsmaßnahmen und 22 Prozent auf Kapazitätsabbau. "Es sollte grundsätzlich darüber nachgedacht werden, den Strukturfonds über das Jahr 2018 hinaus fortzuführen", empfiehlt der Autor des Reports, Professor Boris Augurzky vom RWI. Für eine ideale Krankenhausstruktur seien insgesamt rund zwölf Milliarden Euro Investitionen nötig. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sind Light-Getränke nützlich oder schädlich fürs Herz?

Light-Getränke sind in Verruf gekommen, dick zu machen und Diabetes zu fördern. US-Experten nehmen Stellung zur Herzgesundheit von zuckerfreien Drinks - und differenzieren. mehr »

EU-Bürger im Brexit-England nur noch "Second Class"

Jetzt geht der Brexit offenbar in seine fiese Phase: Wer als EU-Bürger auf der Insel bleiben will, soll es nicht leicht haben, meint das britische Innenministerium. Was heißt das? mehr »

Weniger Salz? Studie nährt Zweifel an WHO-Empfehlungen

Die WHO rät derzeit, nicht mehr als 5 g Kochsalz mit der täglichen Kost aufzunehmen. Diese Empfehlung scheint nach den Daten einer großen Studie übertrieben zu sein. mehr »