Ärzte Zeitung online, 22.06.2017
 

"Rückenstudie" der Bertelsmann Stiftung

Facharztverbände rügen Methodenmängel

BERLIN. Facharztverbände haben eine Studie der Bertelsmann Stiftung über die regional ungleiche Zahl bei Rücken-Operationen als "wenig hilfreich" bezeichnet.

In der Publikation "Faktencheck Rücken – Rückenschmerzbedingte Krankenhausaufenthalte und operative Eingriffe" hatte die Stiftung dargelegt, dass die Fallzahlen bei Klinikaufenthalten und Operationen sich je nach Kreis um das bis zu 13-Fache unterscheiden.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) attestieren der Bertelsmann-Studie ein "niedriges wissenschaftliches Niveau". Bei Wirbelsäulen-Operationen würden mehrere Op-Schlüssel vergeben.

Dass dies die Studienautoren nicht berücksichtigt haben, sei eine "Schwachstelle". Damit sei die Zahl der Op-Schlüssel nicht gleich der Zahl der Eingriffe.

Entsprechend könne eine Ursache für die regionalen Unterschiede allein im unterschiedlichen Verschlüsselungsverhalten der Ärzte liegen. Operateure könnten bei einem Eingriff an der Wirbelsäule entweder die einzelne Diagnose codieren oder die einzelnen Schritte einer Operation – das können mehr als zehn pro Operation sein.

Beides sei in der Praxis möglich. Eingriffe mit unterschiedlichen Codierungsmethoden dürften daher nicht miteinander verglichen werden. Anderenfalls entstünden "falsche Rückschlüsse, die nicht der realen Versorgungssituation entsprechen", warnen DGOU und BVOU. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »