Ärzte Zeitung online, 27.06.2017
 

Krankenhausspiegel

Brandenburgs Kliniken werden online transparenter

Der am Montag online gegangene Krankenhausspiegel Brandenburg gibt Einblicke in die Qualität der stationären Behandlungen.

POTSDAM. Auch in Brandenburg soll die Behandlungsqualität von Krankenhäusern transparenter werden. Zu diesem Zweck hat Landesgesundheitsministern Diana Golze (Linke) am Montag den Krankenhausspiegel Brandenburg freigeschaltet.

In dem neuen Onlineportal legen vorerst 36 Kliniken mit 44 Standorten im Flächenland die Qualität ihrer Behandlungen bei 16 bestimmten Eingriffen offen. Unter anderem können Qualitätskennziffern für Brustkrebsoperationen, beim Gelenkersatz an Hüfte und Knie, bei der Geburtshilfe, beim Einsatz von Herzschrittmachern oder bei herzchirurgischen Eingriffen abgefragt werden. Dazu sollen maximal drei Klicks nötig sein.

Golze zeigte sich überzeugt: "So entsteht ein gesunder Wettbewerb um die besten Ergebnisse; die Häuser können voneinander lernen und auf Dauer noch besser werden." Das werde das Vertrauen der Brandenburger Bürgerinnen und Bürger in die Gesundheitsversorgung des Landes weiter stärken und den Gesundheitsstandort Brandenburg als Wirtschaftsfaktor noch attraktiver machen, so die Ministerin weiter.

Der Vorsitzende der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg Dr. Detlef Troppens hält das Angebot für bedarfsgerecht. "Mit dem Krankenhausspiegel Brandenburg folgen wir einem Bedürfnis der Menschen nach mehr Informationen über die Qualität der Krankenhäuser", so Troppens.

120 Qualitätsmerkmale

Die Behandlungsqualität der mitwirkenden Krankenhäuser wird anhand von mehr als 120 Qualitätsmerkmalen aus der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung dargestellt. Zur besseren Übersichtlichkeit werden diese Merkmale in Schaubildern mit kurzen Erläuterungen zusammengefasst.

Zudem sind die Ergebnisse der einzelnen Kliniken in der Regel mit einer grünen oder roten Ampel für gute oder nicht ausreichende Qualität gekennzeichnet. Angezeigt wird auch, wie die Brandenburger Kliniken die Qualitätsmerkmale im Durchschnitt erfüllen und wie sie im Vergleich zum Bundesdurchschnitt dastehen.

"Dabei zeigt sich, dass die Brandenburger Krankenhäuser in allen Leistungsbereichen eine gute Behandlungsqualität aufweisen", so Steffen Grebner, Geschäftsführer der Ernst von Bergmann-Kliniken.

Überdurchschnittlich gut sind die Ergebnisse der beteiligten Krankenhäuser nach seinen Angaben vor allem in der Geburtshilfe, der Neonatologie, der Halsschlagader-Rekonstruktion und der Knie-Endoprothetik. "Die Bevölkerung erhält in den Brandenburger Krankenhäusern eine sehr hochwertige medizinische Behandlung", so Grebner.

Die am neuen Krankenhausspiegel beteiligten Kliniken stellen rund 70 Prozent der Betten in Brandenburg. Weitere Häuser haben nach Angaben der Betreiber des Portals bereits die Absicht bekundet, am Krankenhausspiegel teilzunehmen.

Ein Fachgremium aus Experten der Brandenburger Krankenhäuser arbeitet an der kontinuierlichen Weiterentwicklung. Ähnliche Portale gibt es unter anderem bereits in Berlin, Bremen, Hamburg und Thüringen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »