Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Amt für Statistik

Sterbeüberschuss in Brandenburg

BERLIN. 3300 Einwohner hat das Land Brandenburg allein im ersten Vierteljahr dieses Jahres aufgrund eines deutlichen statistisch errechneten Sterbeüberschusses verloren. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. 8387 Menschen in Brandenburg sind zwischen Januar und März 2017 gestorben. Geboren wurden im selben Zeitraum aber nur 5087 Kinder. In Berlin überwogen dagegen die Geburten, wenn auch nicht so deutlich. 9352 Menschen starben in der Hauptstadt im ersten Quartal. Gleichzeitig kamen 10.031 Kinder zur Welt. In beiden Bundesländern wurden mehr Jungen als Mädchen geboren. In Berlin waren es 5056 Jungen und 4975 Mädchen, in Brandenburg 2621 Jungen und 2466 Mädchen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »