Ärzte Zeitung online, 09.10.2017

Uni Leipzig

Pharmazeuten wechseln an Medizinfakultät

LEIPZIG. Der Studiengang Pharmazie an der Universität Leipzig ist entgegen ursprünglicher Kürzungspläne gerettet. Wie die Hochschule mitteilte, stehen von diesem Semester an 48 Studienplätze zur Verfügung. Der Studiengang wechselt an die Medizinische Fakultät und soll stärker patientenorientiert ausgerichtet werden.

2011 sollte der Studiengang eingestellt werden, da an der Universität Stellen abgebaut werden sollten. Bis auf weiteres soll der Studiengang auf der Approbationsordnung für Apotheker beruhen und künftig um inhaltlich neue Akzente erweitert werden.

In einer Übungsapotheke, Lehrambulanzen, auf Stationsvisiten und in Kommunikationsseminaren sollen die Pharmazeuten auf ihre Zusammenarbeit mit dem Arzt im Medikationsmanagement vorbereitet werden.

Bisher war der Studiengang an der Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie angesiedelt, die nach dem Weggang der Pharmazie nun Fakultät für Lebenswissenschaften heißt. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »