Ärzte Zeitung online, 14.11.2017
 

Eine Million Euro pro Jahr

BMG fördert Cochrane nun dauerhaft

BERLIN. Das Bundesgesundheitsministerium fördert die Cochrane Deutschland Stiftung mit jährlich bis zu einer Million Euro. Der offizielle Förderbescheid sei der Stiftung zugegangen, teilte das BMG mit. Der amtierende Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) betonte, dass unabhängige Forschung nötig sei, "die den Stand der Erkenntnisse immer wieder wissenschaftlich auf den Prüfstand stellt und uns so verlässliche Informationen über die besten Behandlungsmethoden liefert". Gesundheitspolitiker im Bundestag hatten sich wiederholt für eine dauerhafte Unterstützung des deutschen Cochrane-Ablegers ausgesprochen. Er hatte zuvor nur projektbezogen Fördergeld erhalten. Der Stiftung, die Ende Oktober gegründet wurde, steht Professor Gerd Antes vor. Akademischer Kooperationspartner ist die zentrale Einrichtung des Universitätsklinikums Freiburg ‚Evidenz in der Medizin‘.

Für den Ersatzkassenverband vdek zeigte sich Verbandschefin Ulrike Elsner über die Förderung "erfreut". Der vdek habe sich seit langem für eine institutionelle Förderung der deutschen Vertretung von Cochrane eingesetzt.

Die Cochrane-Stiftung erklärte, angesichts der nun stabilen Finanzierung wolle man sich "nachhaltig für die Generierung und Implementierung von Wissen aus Cochrane-Evidenz für alle relevanten Nutzergruppen einsetzen, Trainingsprogramme ausbauen und Beiträge zur methodischen Weiterentwicklung systematischer Übersichtsarbeiten leisten".(fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »