Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Arznei mit Festbeträgen immer billiger

BERLIN (HL). Trotz der Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte sind die Preise für Arzneimittel mit Festbeträgen im vergangenen Jahr von 25,02 auf 24,29 Euro gesunken. Das ist ein Preisrückgang von knapp drei Prozent.

Aufgrund der Rabattverträge, die im vergangenen Jahr in großer Zahl für Generika geschlossen worden sind, sind die tatsächlichen Preise jedoch noch niedriger. Im selben Zeitraum erhöhte sich der Marktanteil der Festbetrags-Medikamente mengenmäßig von 70 auf 71 Prozent.

Das hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände festgestellt. Arzneien ohne Festbetrag - die meisten davon sind noch neuer und patentgeschützt - kosten im Durchschnitt 88,11 Euro. Sie haben mengenmäßig einen Marktanteil von 29 Prozent.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7430)
Organisationen
ABDA (746)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »