Arznei mit Festbeträgen immer billiger

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Trotz der Mehrwertsteuererhöhung um drei Prozentpunkte sind die Preise für Arzneimittel mit Festbeträgen im vergangenen Jahr von 25,02 auf 24,29 Euro gesunken. Das ist ein Preisrückgang von knapp drei Prozent.

Aufgrund der Rabattverträge, die im vergangenen Jahr in großer Zahl für Generika geschlossen worden sind, sind die tatsächlichen Preise jedoch noch niedriger. Im selben Zeitraum erhöhte sich der Marktanteil der Festbetrags-Medikamente mengenmäßig von 70 auf 71 Prozent.

Das hat das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände festgestellt. Arzneien ohne Festbetrag - die meisten davon sind noch neuer und patentgeschützt - kosten im Durchschnitt 88,11 Euro. Sie haben mengenmäßig einen Marktanteil von 29 Prozent.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt