Ärzte Zeitung, 23.04.2008

IQWiG verteidigt Methodenpapier

Harsche Kritik von Experten an Konzept zur Kosten-Nutzen-Bewertung

WIESBADEN (fst). Trotz einhelliger Kritik am Vorschlag einer Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln hält das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) an seinem umstrittenen Methodenentwurf fest.

Nach führenden Gesundheitsökonomen hat auch die Deutsche Gesellschaft für Klinische Pharmakologie und Therapie das Konzept des IQWiG für die künftige Bewertung von Arzneimitteln attackiert. Professor Wilhelm Kirch von der TU Dresden, Vorsitzender der Fachgesellschaft, fürchtet ein "Tollhaus" in Deutschland bei der Arzneimittelbewertung.

Er fordert vom IQWiG, Studien aller Provenienz heranzuziehen. Mit Blick auf die parallele Arbeit des IQWiG und der gesetzlichen Kassen, die ein "EVITA" genanntes Schnellbeurteilungssystem von Arzneimitteln entwickelt haben, warnte Kirch vor konkurrierenden Bewertungssystemen: "Das ist nicht vertrauenserweckend."

Das Kölner Institut hingegen verteidigt seinen Verfahrensvorschlag, der auf das international nicht eingeführte Instrument der Analyse von Effizienzgrenzen setzt. Jede Gesellschaft müsse eine "eigene Kombination von Methoden der Gesundheitsökonomie entwickeln", so das IQWiG. Gesundheitsökonomen dagegen halten den Vorschlag für "wissenschaftlich unhaltbar".

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG fällt mit Methodenpapier durch

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)
Organisationen
IQWiG (1156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »