ApothekerPlus, 09.05.2008

Arzneiabhängigkeit vor allem bei Frauen

BERLIN (run). Bis zu 1,5 Millionen Menschen in Deutschland - davon 70 Prozent Frauen - sind abhängig von Medikamenten, vorwiegend von Schlafmitteln.

Das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2008 hervor, den die Drogen- und Suchtbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) Anfang dieser Woche in Berlin vorgestellt hat. Auch die Bundesärztekammer hat dieses Problem erkannt und bereits 2007 einen Leitfaden entwickelt, der als Hilfestellung für die Therapie betroffener Patienten dienen soll.

Aus dem aktuellen Bericht geht des Weiteren hervor, dass 200 000 Menschen Opiate, Kokain, Amphetamine und Halluzinogene einnehmen. Nach Jahren des Rückgangs stieg auch die Zahl der Drogentoten seit 2006 wieder um 98 auf 1394 Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »