Ärzte Zeitung, 02.05.2008
 

Industrie will Medikamente einzeln kennzeichnen

VFA startet Pilotprojekt gegen Arzneifälschungen

BERLIN (ble). Die forschenden Pharmahersteller dringen auf strengere Sicherheitsstandards im weltweiten Arzneimittelhandel. Grund ist der in Teilbereichen zu beobachtende Anstieg der Arzneimittelkriminalität.

Um einen Einbruch von Fälscherbanden in die Vertriebswege von Großhändlern und Apotheken zu verhindern, soll deshalb möglichst noch in diesem Jahr ein Pilotversuch zur Einzelkennzeichnung von Arzneipackungen starten.

Das kündigte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA), Cornelia Yzer, in Berlin an. An dem Projekt sollen Hersteller, Großhändler und Apotheken teilnehmen.

Dabei soll jede Medikamentenpackung mittels eines 2D-Barcodes eine Codenummer erhalten. Die Codenummer wird gleichzeitig in einer Datenbank gespeichert. Bei der Abgabe des Medikaments in der Apotheke werden die Daten abgeglichen. "Die Angriffe auf dem legalen Weg werden mit Sicherheit zunehmen", sagte Dr. Siegfried Throm, VFA-Geschäftsführer für den Bereich Forschung, Entwicklung, Innovation.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gefährliche Produkt-Piraterie

Lesen Sie dazu auch:
Arzneihersteller wappnen sich gegen Fälscherbanden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »