Ärzte Zeitung, 20.06.2008

Berlin unterstützt Bundesratsvorstoß bei Versandhandel

BERLIN (ami). Die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung unterstützt die geplante Bundesratsinitiative Bayerns und Sachsens zum Versandhandel mit Arzneimitteln. Damit soll die Erlaubnis für den Versand verschreibungspflichtiger Medikamente zurückgenommen werden.

Berlins Gesundheitsstaatssekretär Benjamin-Immanuel Hoff: "Bei der Beurteilung des Versandhandels müssen die Qualität und Sicherheit der Arzneimittelversorgung und damit der Schutz der Patienten im Vordergrund stehen."

Fälschung und missbräuchliche Anwendung verschreibungspflichtiger Medikamente müssten auch künftig so weit wie möglich verhindert werden. Abgabe und Beratung sollten bei Arzneimitteln auf Rezept grundsätzlich gekoppelt sein. Der Staatssekretär plädierte für eine Stärkung der Apotheken vor Ort: "Apotheken bleiben für sehr viele Patienten erste Anlaufstelle bei nicht gravierenden gesundheitlichen Beschwerden."

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »