Ärzte Zeitung, 11.09.2008

Lieferengpässe in Apotheken befürchtet

BERLIN (eb). Nach Ansicht des Verbands ProGenerika sind Anfang 2009 Lieferengpässe in Apotheken nicht ausgeschlossen. Grund dafür seien die engen Vorlauffristen bei der Ausschreibung der AOK für 64 Wirkstoffe.

Da die Ausschreibung auf fünf Lose verteilt wurde, müssten sechs Wochen vor Jahresende 320 Rabattverträge geschlossen werden. ProGenerika schlägt vor, dass Patienten in einer Übergangsfrist noch ihre alten Medikamente bekommen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »