Ärzte Zeitung, 23.10.2008
 

Clopidogrel-Beschluss ist in Kraft getreten

BERLIN (fst). Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger sind heute Verordnungseinschränkungen für den Wirkstoff Clopidogrel in Kraft treten. Dazu wurde die Arzneimittel-Richtlinie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss geändert.

Danach darf Clopidogrel nicht zu Lasten der Kassen verordnet werden bei der Monotherapie zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit Herzinfarkt, mit ischämischem Schlaganfall oder mit nachgewiesener peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Für Ärzte wichtig: Nach Intervention des Gesundheitsministeriums gilt diese Verordnungseinschränkung jedoch für viele Patientengruppen und Anwendungsgebiete nicht.

Die Richtlinie im Wortlaut unter: www.g-ba.de/informationen/beschluesse/728/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »