Arzneimittelpolitik

Clopidogrel-Beschluss ist in Kraft getreten

Veröffentlicht: 23.10.2008, 16:20 Uhr

BERLIN (fst). Mit der Veröffentlichung im Bundesanzeiger sind heute Verordnungseinschränkungen für den Wirkstoff Clopidogrel in Kraft treten. Dazu wurde die Arzneimittel-Richtlinie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss geändert.

Danach darf Clopidogrel nicht zu Lasten der Kassen verordnet werden bei der Monotherapie zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei Patienten mit Herzinfarkt, mit ischämischem Schlaganfall oder mit nachgewiesener peripherer arterieller Verschlusskrankheit. Für Ärzte wichtig: Nach Intervention des Gesundheitsministeriums gilt diese Verordnungseinschränkung jedoch für viele Patientengruppen und Anwendungsgebiete nicht.

Die Richtlinie im Wortlaut unter: www.g-ba.de/informationen/beschluesse/728/

Mehr zum Thema

Europa

EU-Kommission will Arzneimittel-Markt umkrempeln

EU-Kommission

Europäer bekommen auch Corona-Impfstoff von Moderna

Onkologische Forschung

Krebsklone und Resistenzen im Visier

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab