Ärzte Zeitung, 05.12.2008

AOK informiert Hersteller über Rabatt-Zuschläge

STUTTGART (fst). Die AOK hat nach eigenen Angaben für 63 von 64 ausgeschriebenen Wirkstoffen für Arznei-Rabattverträge Entscheidungen über Vertragspartner getroffen.

Am vergangenen Freitag seien 52 Unternehmen und Bietergemeinschaften über mögliche Zuschläge für 19 Wirkstoffe informiert worden, teilte die für das AOK-System federführende AOK Baden-Württemberg mit. Wenige Tage zuvor hatte der Kassenverband über Partner für 44 weitere Wirkstoffe informiert. Nun stehe wegen eines Patentrechtsstreits nur für einen Wirkstoff noch die Entscheidung aus. Angaben darüber, welche Unternehmen zum Zuge kommen, lehnte die AOK ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »