Arzneimittelpolitik

AOK informiert Hersteller über Rabatt-Zuschläge

Veröffentlicht: 05.12.2008, 17:46 Uhr

STUTTGART (fst). Die AOK hat nach eigenen Angaben für 63 von 64 ausgeschriebenen Wirkstoffen für Arznei-Rabattverträge Entscheidungen über Vertragspartner getroffen.

Am vergangenen Freitag seien 52 Unternehmen und Bietergemeinschaften über mögliche Zuschläge für 19 Wirkstoffe informiert worden, teilte die für das AOK-System federführende AOK Baden-Württemberg mit. Wenige Tage zuvor hatte der Kassenverband über Partner für 44 weitere Wirkstoffe informiert. Nun stehe wegen eines Patentrechtsstreits nur für einen Wirkstoff noch die Entscheidung aus. Angaben darüber, welche Unternehmen zum Zuge kommen, lehnte die AOK ab.

Mehr zum Thema

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Spahn zu Arzneimittel-Engpass

Ärzte sollen Paracetamol nur noch restriktiv verordnen!

Engpässe durch Coronavirus-Pandemie

BfArM kontingentiert Arzneimitteleinkauf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden