Ärzte Zeitung, 12.01.2009
 

Wie die Mehrwertsteuer die GKV belastet

BERLIN (fst). Um etwa 2,8 Milliarden Euro könnte die GKV entlastet werden, wenn für Arzneimittel statt der 19 Prozent ein Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gelten würde. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Links-Fraktion hervor.

Die Summe entspräche 0,3 GKV-Beitragssatzpunkten. Bei dieser Rechnung geht die Regierung für das Jahr 2007 von einem Apothekenumsatz von 28 Milliarden Euro mit GKV-Arzneimitteln aus. Für 2006 hat die Apothekervereinigung ABDA das Umsatzsteueraufkommen mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln auf etwa vier Milliarden Euro beziffert, auf rezeptfreie Arzneien entfielen etwa 950 Millionen Euro Umsatzsteuer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »